Mal was ganz anderes

Heute ein Artikel auf Spiegel.de:
„Zögerliche Studenten: Karriere als Unternehmer? Nein danke!“

Studenten werden als risikoscheu dargestellt, weil sie sich nach dem Studium nicht selbstständig machen wollen. Öhhhm, ja… ob der Autor des Artikels das selbst schon mal versucht hat: in Deutschland eine Firma zu gründen? Möglichst noch ohne Eigenkapital? Wohl kaum.

Mit den Erfahrungen aus drei Firmengründungen kann ich sagen: Im deutschen Vorschriften-Dschungel wird jede gute Idee schnell ausgebremst. Banken geben nur denen Geld, die ausreichend Sicherheiten haben (vorzugsweise das eigene Häuschen im Grünen) oder großkotzig gleich mehrere Millionen anfordern. Die „Förderprogramme für junge Unternehmer“ werden nicht ohne Grund nur selten in Anspruch genommen, denn sie werden über jene Banken abgewickelt, die Bittsteller ohne Eigenkapital gleich an der Türe abwimmeln.

Selbst wenn man es schafft ein Unternehmen zu gründen, verbringt man einen großen Teil seiner kostbaren Zeit damit, den Behörden zu dienen und Papierkram zu erledigen. Werden an irgend einer Ecke mal die Vorschriften geändert, hat man das als Unternehmer gefälligst selber zu merken und entsprechend zu reagieren. Die (Zwangs-)Mitgliedschaft in der zuständigen Handels- oder Handwerkskammer (besonders lustig, wenn man sowohl Handel als auch Handwerk betreibt…) hilft da nur wenig.
Selbst das Arbeitsamt hat manchmal kein großes Interesse, den Unternehmen seine Klientel zu vermitteln. Wir wollten vor einigen Jahren einen schwerbehinderten Langzeitarbeitslosen einstellen – sind aber daran gescheitert, die ihm und uns zustehenden Fördermittel zu beantragen. Es war einfach niemand so recht dafür zuständig, wir wurden von Pontius nach Pilatus geschickt,  und schließlich hatte keiner der Beteiligten mehr die Energie und Lust, sich da durchzukämpfen!

Kurz: ich kann verstehen, wenn Studenten nach ihrem Abschluß lieber auf eine Unternehmensgründung verzichten. Daran wird die neue Initiative „Gründerland Deutschland“ auch nicht viel ändern.

Advertisements

Eine Antwort to “Mal was ganz anderes”

  1. Neve Says:

    Hey! Hab gar nicht mitgekriegt dass Du wieder fleißig postest! DANKE (!!!) für all diese Beiträge. Hab mich echt gekugelt vor Lachen, allerdings finde ich mich darin zu 100% wieder: Haushalt kann entspannend sein, laufend geht die Tür auf oder es ist was los, usw. DANKE!
    LG & auf ein erfolgreiches neues Semester 🙂
    „Neve“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: