Archive for April 2010

Super-GAU

23. April 2010

Da drückt man frau nichtsahnend auf den Einschaltknopf vom Uni-Arbeits-Laptop und erwartet, dass das Ding hochfährt. Tut es aber nicht. Das CD-Laufwerk rattert rhythmisch, der Bildschirm bleibt schwarz und nur ein paar Lämpchen leuchten. Nuja, der Rechner hat vielleicht schlecht geschlafen und braucht etwas länger. Also mal warten. Kaffee kochen. Es rattert immer noch. Vielleicht hat er sich aufgehängt, das passiert schon mal. War noch nie besonders zuverlässig. Noch mal ausschalten, einschalten, warten. Es rattert. Der Bildschirm bleibt schwarz.

Die Diagnose am Abend, nachdem Männe den Recher zerlegt hat: das Mainboard ist tot. Nix mehr zu machen. Die Garantie ist seit 4 Monaten abgelaufen.

Zum Glück hatte ich noch ein ur-altes Laptop im Schrank, so dass ich am nächsten Vormittag schon wieder online sein konnte, aber alle Dateien der letzten 3 Wochen, alle Emails, alle Kontaktdaten, meine Notizen… alles vorläufig nicht erreichbar. Vor allem lohnte es sich nicht, dieses alte Laptop für die Uni herzurichten, das Teil ist einfach zu langsam und überhitzt sich nach einer Stunde Betrieb regelmäßig. Eine Reparatur des kaputten Rechners würde unbestimmte Zeit dauern, da aber das Semester auf vollen Touren läuft, konnte ich nicht darauf warten.

Also musste ein neues Laptop her. Von jetzt auf gleich. Gut, dass sich in meiner Familie ein paar Leute mit so etwas auskennen! Ich kann zwar mit einem PC arbeiten,  aber welche Prozessoren jetzt gerade aktuell sind und keine Ladenhüter darstellen, kann ich leider nicht beurteilen. Meine Prioritäten lagen bei der Tastatur, den Gehäusemaßen und einem zukunftsfähigen Betriebssystem. Zusammen mit den technischen Vorgaben der Verwandtschaft gab es nicht sehr viel Auswahl – nach einigen Telefonaten und einer Fahrt in die Stadt war aber das passende Gerät geortet, reserviert und gekauft.

Nun müssen noch die nötigen Programme installiert werden, die Dateien der alten Festplatte wieder an die richtigen Orte geschoben werden und dann ist hoffentlich Ruhe! Diese Katastrophe hat mich jetzt 2 Tage an Zeit und Energie gekostet.

Vielleicht sollte ich dem neuen Laptop wieder einen eigenen Namen verpassen 😉 , das habe ich bei dem kleinen Selbstmörder unterlassen – wir waren auch nie so richtige Freunde. Ob er sich deshalb virtuell aus dem Fenster gestürzt hat?

Angekommen in Modul 6

20. April 2010

Boah, jetzt geht es so richtig los mit dem empirisch-experimentellen Praktikum. Das Thema ist:

„Ambiguitätsaversion und die Comparative Ignorance Hypothese“.

Klingt kompliziert, ist es auf den zweiten Blick aber nicht. Auf den dritten dann schon 😉 – jedenfalls könnte man vermutlich ein Leben lang dazu forschen.  Wir sollen leider keine nobelpreisverdächtige Arbeit abliefern, sondern nur eine kleine Verbesserung einer bestehenden Studie entwerfen, durchführen und auswerten. Bin gespannt, ob wir die in der Gruppe aufkommenden Ideen so weit herunterbrechen können, dass die Arbeit in der vorgegebenen Zeit zu bewältigen sein wird.

Nun heißt es erst mal, die Pflichttexte lesen und Literatur-Recherche betreiben. Die Texte sind natürlich hauptsächlich in Englisch.
Wer also gerade noch bei Modul 4 ist, sollte die Chance nutzen und auf jeden Fall die englischen Pflichttexte zum großen Teil selber lesen. Es gibt zwar schon deutsche Zusammenfassungen, die für das Bestehen der Klausur durchaus ausreichen – aber Übung macht den Meister!

Noch mehr zum Lesen

2. April 2010

Die Online-Vorlesungen für das empirische Praktikum sind schon freigegeben (zu finden in der LVU)  und in der Einführung gibt es auch Literaturempfehlungen. Zum Einen soll man noch mal in die Module 1 und 2 reinschauen, denn der Stoff wird als bekannt vorausgesetzt. Öhhm, ja, darauf hätte ich auch gewettet 😉 . Ist aber nett, daran zu erinnern. Wenn ich im Forum sehe, wie viele Studenten jetzt nach der Bekanntgabe der Klausurergebnisse ihre Statistik-und Methodik-Bücher zum Kauf anbieten… hoffentlich haben die den Stoff so sicher drauf, dass sie die wirklich nicht mehr brauchen!
Dann wird einem noch die Lektüre von Das psychologische Experiment. Eine Einführung nahegelegt. Die Rezensionen klingen ganz vielversprechend, also habe ich es mal bestellt.

Ich glaube, langsam brauche ich doch noch einen persönlichen Ghostreader 🙄 .