Posts Tagged ‘B. Sc. Psychologie’

MA – es geht los

2. April 2015

So, mein selbst vorgeschlagenes Masterarbeits-Thema im LG Bildungspsychologie wurde angenommen und der Titel wird nun ans Prüfungsamt zur offiziellen Anmeldung weitergeleitet. Ich empfinde es als Luxus, dass ich da selber kreativ werden durfte – das wird nicht in allen Lehrgebieten so gehandhabt.

Mir kommt es so vor, als ob es im Master viel viel schneller vorwärts geht… vielleicht liegt es aber auch daran, dass es bei der Stoff-Fülle keine Zeit zum Luftholen gibt 25? Ich hatte jetzt ganze 5 Tage zwischen Abgabe von Hausarbeit + Exposé und Semesterbeginn „frei“, hab die Zeit für einen Kurz-Urlaub genutzt und sitze hier schon wieder mit den Master-M4-A/O-Unterlagen. Kleiner Tipp für die Leute im Hagener Psycho-Bachelor, die ihren Master auch in Hagen machen wollen: werft euren Modul-8-Lernkram nicht weg, das A/O-Mastermodul baut darauf auf!

Advertisements

mal ein wenig Staubwischen hier…

16. März 2015

Es schauen tatsächlich noch Leute in mein Blog, das schon ewig vor sich hinschlummert – wow! Also mal ein kleines Update:

Ich habe dem B.Sc. Psychologie erfolgreich abgeschlossen (im November 2013) und gleich mit dem Master weitergemacht. Jetzt sitze ich am Exposé zur Masterarbeit… d.h. ich sollte daran sitzen *räusper*. Das Thema ist passenderweise Aufschiebeverhalten ;).
Aber wie das beim Recherchieren so ist – man landet an den merkwürdigsten Orten. Da ich auf der Website von Piers Steel, PhD, eine Anmerkung machen wollte, brauchte ich meinen WordPress Account und voilà, da bin ich.
Vielleicht demnächst wieder öfter, wer weiß.

Featured image

Versteckter NC, ja bitte!

25. August 2009

Die Einen streiten ab dass es ihn gibt, die Anderen vermuten es nur, einige sagen : „ja, natürlich gibt es ihn“ – den versteckten NC beim B.Sc. Psychologie in Hagen.

Der Einstieg in die Psychologie mit Modul 1 ist zugegebener Maßen schwierig und schreckt die Leute ab, die das Fach Psychologie für ein lockeres Laberfach halten und das Studium rein Hobbymäßig betreiben wollen. Ist das schlimm? Ich finde: nein.

Natürlich muss es eine Auslese geben, natürlich fallen einige Leute bei den Klausuren durch. Das ist an anderen Unis auch so. Aber manche Kommilitonen aus meinem Studiengang sind anscheinend der Meinung, dass man alles so umstricken sollte, bis jede Hausfrau und Mutter neben dem Halbtagsjob locker den B.Sc. im Vollzeit-Tempo schafft.

Da wird dann im Forum provokativ gefragt, ob man meinen würde, dass die 35 % Durchgefallenen etwa nicht genug gelernt hätten… ja, haben sie offensichtlich nicht. Aber wenn man wagt, das anzudeuten, muss man fürchten zerfleischt zu werden. Denn das „nicht genug gelernt“ zu haben, wird als persönlicher Angriff angesehen – was es gar nicht ist. Fernstudenten studieren nun mal hauptsächlich deshalb „fern“ und nicht an einer Präsenz-Uni, weil sie durch andere Verpflichtungen ein Zeitproblem haben. Job, Familie, Kinder… das sind die Bremsen der Fernstudenten. Nicht jeder kann sich genug Lernzeit  schaffen – und fällt dann auch mal bei einer Prüfung durch. So ist das Leben.

Doch zurück zum versteckten NC. Was wäre denn ein Studium wert, das Jeder locker schaffen könnte? Soll man vielleicht – überspitzte formuliert – gleich bei der Einschreibung einen Garantieschein für den Bachelor überreicht bekommen? Wie wären mit einem solchen Abschluss die Berufsaussichten? Wie stände es um die Motivation der Studenten, wenn sie genau wüssten: „ich muss mich nicht besonders anstrengen“?

Kurz:
Die Uni Hagen ist keine Vokshochschule und der B.Sc. Psychologie ist ein handfester Studiengang. Ich hoffe, dass das auch in Zukunft so bleibt!